Ab in die Nacht: Endlich kein Regen mehr

Das Wetter freut Fahrer und vor allem Fans: Nach dem turbulenten Start, Starkregen und Hagel hat sich das Wetter über dem Nürburgring endlich beruhigt und es trocken. Nach neun Rennstunden führt um 00:30 Uhr ein Mercedes-AMG-Quartett das Teilnehmerfeld des 44. ADAC 24h-Rennens an. An der Spitze rangiert das Haribo-Racing-Team, das sich seit 22:50 Uhr auf das Fahrzeug mit der Startnummer 88 konzentriert. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 8 wurde nach einem Unfall früher als geplant aus dem Rennen genommen.

Hinter den Erstplatzierten, die aktuell 34 Runden absolviert haben, belegen die Teams Black Falcon (#9) und HTP-Motorsport (#29 und #30) die Positionen zwei bis vier. Der Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 912 belegt Rang fünf, der schnellste BMW M6 GT3 (#100) liegt auf Rang sechs. Bestplatzierter Audi R8 LMS ist die Startnummer 2 auf Platz acht.

Auch bei den DSKlern läuft es gut: Im Team ‚Alles auf Horst’ sitzt um Mitternacht Armin Schwarz hinter dem Steuer des Subaru BRZ. „Die größte Herausforderung wird es, die Nacht zu überstehen. Mal sehen, was das Wetter macht. Auf der Strecke gibt es noch ein paar feuchte Stellen, speziell neben der Linie. Zudem ist die Temperatur recht niedrig. Da muss man zusehen, die Reifen auf Temperatur zu halten. Die Nordschleife ist für mich die tollste Sonderprüfung auf Asphalt.“ In der Klasse liegt die Mannschaft auf dem zweiten Platz; im Gesamtklassement rangiert die Truppe auf Position 108.