Abschied von Gustav Büsing

Im Alter von 71 Jahren ist am Montag, 29. Juni 2015, der Motorsport-Journalist und TV-Kommentator Gustav Büsing verstorben. Als Teamleiter war er zuletzt bei den 24 Stunden von Le Mans für Eurosport im Einsatz, wo er während des Rennens einen Herzinfarkt erlitt. Trotz schneller und professioneller Erst- und Notversorgung in Le Mans und anschließenden Operationen in Paris, konnte sich Gustav Büsing nicht mehr erholen. 

Gustav Büsing war nicht nur wegen seiner fachlichen Kompetenz in Fahrerlagern weltweit äußerst beliebt und respektiert sondern vor allem wegen seiner Menschlichkeit und Bodenständigkeit geschätzt. Er hat den Motorsport über viele Jahrzehnte begleitet und in zahlreichen Artikeln und Büchern darüber geschrieben. Als Journalist der alten Schule hinterlässt er eine große Lücke in der Medienlandschaft; auch als treuer Freund und Wegbegleiter wird Gustav Büsing fehlen.

Anfang der 70er wechselte Gustav Büsing von der Bundesgeschäftsstelle der FDP in die Sportabteilung des Innenministeriums, um schließlich bei der Fachzeitschrift Motorsport Aktuell zu seinen Wurzeln zurückzukehren. Seit 2003 war er bei Eurosport als Motorsport-Kommentator viele Stunden im Jahr live auf Sendung, hat unter anderem die Langstrecken-WM, FIA WTCC und ETCC kommentiert.

Unsere Gedanken sind in dieser schweren Stunde bei seiner Familie und den Angehörigen, denen wir unser tief empfundenes Beileid aussprechen.