Andreas Thull: „Ich möchte mich mit anderen messen.“

Die Essen Motor Show lockt jedes Jahr nicht nur Tuning-Fans in die Ruhrmetropole sondern auch jede Menge Motorsportler. Die Messe ist ein Branchentreff – nicht erst seit gestern. Früher wurden hier, so erzählen es die Älteren, noch Verträge unterzeichnet und Einsätze für das nächste Jahr festgemacht. So ist es heute nicht mehr, an Bedeutung hat die Messe aber nicht verloren. Einer, der seine Rennsportkarriere jetzt anschieben will war ebenfalls da: Andreas Thull. Der 21-Jährige wurde beim DSK-Rallye-Scouting von Armin Schwarz als ‚Toptalent’ ausgezeichnet – wie seine beiden Mitstreiter Tom Hanle und Roman Schwedt. 2017 will Andreas Thull mit einem eigenen Fahrzeug bei nationalen Rallyes an den Start gehen.

Angefangen hat alles mit seiner Teilnahme bei einem der ‚Rallye Schotter Trainings’ mit Armin Schwarz. Mit seinem Winterauto, einem Volvo 760 turbo, hat sich Andreas dafür angemeldet. „Ich dachte mir, das macht bestimmt richtig Spaß mal auf einem abgesperrten Gelände ein bisschen zu fahren“, sagt er. „Dann hat sich Armin zu mir ins Auto gesetzt, wir sind gefahren und irgendwann wurde ich eingeladen.“

Vor der Leistung des Ford Fiesta R5 beim Scouting hatte Thull anfangs großen Respekt. „Ich habe mir vorher ein paar Youtube-Videos angeschaut und die Nacht vorher kaum geschlafen. Trotzdem habe ich mich in dem R5 auf Anhieb wohlgefühlt. Das war das erste Mal mit einem Allrad-Fahrzeug.“ Die größte Erkenntnis des Tages war für ihn, was so ein Auto dem Fahrer körperlich abverlangt. „Nach 20 Minuten war ich nass geschwitzt. Körperliche Fitness ist unglaublich wichtig.“

Motorsport ist für den gelernten Kfz-Mechatroniker kein Neuland: Sein Vater ist früher im Ford Fiesta Cup gefahren, hat am 24h-Rennen am Nürburgring teilgenommen und ist mit einem C-Kadett nationale Rallyes gefahren. „Da ich habe so einiges mitbekommen.“ Seine Arbeitsstätte: Raeder Motorsport am Nürburgring – auch die Jungs kennen sich im Rennsport bestens aus.

2017 will Thull mit einem eigenen Fahrzeug an nationalen Rallyes teilnehmen und vor allem eins: Erfahrungen sammeln. „Ich möchte sehen wo ich im Vergleich zu anderen, erfahreneren Piloten stehe und natürlich auf aufmerksam machen und mich empfehlen. Mein Traum wäre es, irgendwann mit einem konkurrenzfähigen Fahrzeug bei einer Rallye an den Start zu gehen.“