Dr. Karl-Friedrich Ziegahn bleibt DSK-Präsident

Die DSK-Mitglieder haben auf der Jahreshauptversammlung am Nürburgring Dr. Karl-Friedrich Ziegahn für weitere zwei Jahre zum Präsidenten gewählt. Der 62-Jährige wurde von den 278 stimmberechtigten anwesenden Mitgliedern mit nur einer Gegenstimme in seinem Amt bestätigt. Seit 1989 ist Ziegahn Mitglied im DSK, seit 1990 Präsidiumsmitglied. Das Amt des Präsidenten bekleidet er seit 2005.

„Ich habe immer versucht, den Deutschen Sportfahrer Kreis e.V. mit einer ruhigen Hand und viel Augenmaß zu führen. Das ist manchmal kompliziert und für diesen Führungsstil habe ich in der Vergangenheit auch manchmal Kritik geerntet. Ich bedanke mich herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen der Mitglieder, die den Weg des DSK mitgehen und Vertrauen in unsere Arbeit haben“, sagte Dr. Ziegahn nach seiner Wiederwahl.

Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden Friedhelm Kissel als Vizepräsident, Hans-Walter Kling als Schriftführer sowie Johannes Scheid, Altfrid Heger und Sabine Fischer in ihren Positionen als Beisitzer im Präsidium. Kissel, Kling, Scheid und Heger wurden ohne Gegenstimmen gewählt. Sabine Fischer, die seit 2014 im DSK-Präsidium aktiv ist und sich intensiv um den Kartsport kümmert, hat lediglich zwei Gegenstimmen bekommen.

Auch bei den Finanzprüfern mussten die Mitglieder am Ring wählen. Reinhold Hofmann ist, wie das DSK-Präsidium, in seiner Funktion wiedergewählt worden. Einigkeit demonstrierte die Mitgliederversammlung auch bei der Wahl des Ehrenrats. Alter und neuer Vorsitzender ist Hans-Joachim Hess. Er wird unterstützt von Prof. Dr, Carl Hamann und Walter Struckmann. Stellvertreter sind erneut Eberhard Hess, Peter Geishecker und Jürgen Illig.

Für Jutta Beisiegel, die am Donnerstag vor der Mitgliederversammlung nach nur einem Jahr ihren Rücktritt aus dem DSK-Präsidium und ihren Austritt aus dem Verein erklärt hat, wurde kommissarisch Peter Bonk in das Präsidium gewählt. Der 53-Jährige ist seit 1990 regelmäßiger VLN-Teilnehmer und Fahrersprecher in der VLN.