Editorial: Zukunftsfähiger Motorsport

In seinem monatlichen Editorial bezieht DSK-Präsident Dr. Karl-Friedrich Ziegahn Stellung zu aktuellen Themen. 

Ausgelöst durch den tragischen Unfall auf der Nordschleife, bewegt uns die Auseinandersetzung um die zukünftige Sicherheit des Motorsports, der Fahrer, der Sportwarte und der Zuschauer. Dabei treffen mit großer Wucht  unterschiedliche Ansichten aufeinander. Breitensport und gewerblicher Motorsport, Zuschauerwünsche und Arbeitsplätze, Sicherheitsfragen, Veranstalter, Rennstreckenbetreiber und Fahrerinteressen – es ist bei genauem  Hinsehen kaum möglich, eine gemeinsame Lösung zu entwickeln. Das spüren wir auch im DSK. Wir setzen uns für Sicherheit ein, für Fahrerinteressen aber eben auch für unsere Fans und Zuschauer, die die Faszination erleben wollen. Im Mittelpunkt steht aus Sicht unserer Aktiven der Breitensport, also bezahlbarer und attraktiver Sport. Dazu gehören Slalom, Kart, nationale Rallye’s, Berg- und Rundstreckenrennen, gerne auch als Markenpokale, in bezahlbaren Kategorien. Aber wo strömen viele Fans hin? Wenn Spitzenleistung, moderne Technik und die große Show locken, wenn spektakuläre Sprünge und mutige Ausbremsmanöver  den Puls beschleunigen, wird die Hütte voll. Zugleich treffe ich auch viele Zuschauer, die sich am fahrerischen Können der ‚Kleinen‘ ergötzen, die vom Marketing der Firmen eher abgestoßen werden.

Zukunftsfähiger Motorsport muß gemeinsam entwickelt werden. Verbieten wir die Zugpferde, bremsen wir die technische Entwicklung und entschärfen wir die Pisten, geht ein Aufschrei durchs Land. Trotzdem müssen wir immer wieder ansetzen, Auswüchse beschneiden und ungesunde Entwicklungen stoppen. Kritik ist wichtig, denn jeder lebt mit dem Risiko von eigenen Denkfehlern. Die alleinige Weisheit hat keiner gepachtet. Der DMSB als nationale Sporthoheit setzt die Regeln, aber er darf sich gerade deswegen nicht im Elfenbeinturm verschanzen. Man sollte sich nicht wundern, wenn Beschlüsse, die im stillen Kämmerchen entstanden sind, draußen nicht verstanden werden. Auch der DSK muß viele unterschiedliche Interessen aufnehmen, aber wir konnten damit wichtige Entwicklungen in Gang gesetzt. Selbstkritisch räume ich ein, dass wir darüber manchmal nicht deutlich genug berichtet haben. Um unseren Sport zukunftsfähig zu gestalten, müssen wir uns ständig neu erfinden, alte Zöpfe abschneiden und Verantwortung übernehmen. Dafür werden wir uns als DSK noch mehr einsetzen.

Herzlichst Euer
Karl-Friedrich ‚KaFi‘ Ziegahn