Mercedes-Benz kontert am Freitagmorgen mit Dreifach-Führung

Gleich drei Mercedes-AMG GT3 haben das zweite und letzte Qualifying auf den ersten drei Positionen beendet. Schnellster GT3-Renner im Zeittraining zum ADAC Zurich 24h-Rennen war der Haribo-Mercedes mit der Startnummer 88 und den Fahrern Alzen / Arnold / Götz / Seyffarth. Auf abtrocknender Strecke markierte das Quartett mit 8:16,311 Minuten die schnellste Rundenzeit. Platz zwei, mit 0,179 Sekunden Rückstand, ging an Vietoris / Seefried / Hohenadel / Van der Zande mit der Startnummer 29 vor einem weiteren Mercedes-AMG GT3 mit Al Faisal / Gerwin / Dontje / Huff. Schnellster Audi R8 LMS war die Startnummer 6 mit Haase / Rast / Winkelhock / Stippler auf dem vierten Rang. Die Lokalmatadore Abbelen / Schmitz / Huisman / Siedler bewegten den schnellster Porsche 911 GT3 R und wurden Fünfte.

Mit Christian Hohenadel und Frank Stippler sind gleich zwei DSKler auf den vorderen Plätzen zu finden. Die endgültige Startreihenfolge auf den ersten 30 Positionen entscheidet sich im spektakulären Einzelzeitfahren am Freitagabend, dem Top-30-Qualifying.

Einen heftigen Unfall hatte DSKler Manuel Lauck im SCG P4/5 Competizione M16: Im Bereich Flugplatz ist Lauck in die Leitplanken eingeschlagen. Den Unfall hat er nach ersten Informationen unbeschadet überstanden. Im Ergebnis nach Q2 wird der spektakuläre Eigenbau auf Platz 42 geführt.

Nicht beim zweiten Qualifying dabei waren die DSKler Epp, Uelwer und Holthaus im Renault Clio RS Cup. „Im ersten Qualifying gab es Probleme mit der Kupplung. Wir haben daher diese Nacht das Getriebe ausgebaut. Parallel sind Mechaniker von uns nach Brühl unterwegs, um bei Renault Deutschland eine neue Kupplung abzuholen. Wir werden bis zum zweiten Qualifying leider nicht fertig.“