Tolle Stimmung in Adenau

Der Adenauer Racing Day läutet mittwochs traditionell das 24h-Wochenende ein. Die über 1.000 Jahre alte Johanniterstadt am Fuße des Nürburgrings empfing auch diesmal Fahrer und Fans in einem farbenfrohen und motorsportlich geschmückten Stadtbild. Vor allem für die Fans ist der Auftakt in Adenau ganz besonders: Die Fahrer sind noch nicht im Rennstress, haben und lassen sich viel Zeit für die Fans. Ein Selfie hier, ein Selfie dort – Stars zum Anfassen eben.

Adenau – die Motorsport-Metropole
Zugegeben, mit einer echten Metropole kann die Stadt unweit des Nürburgrings nicht mithalten. Aber in Sachsen Motorsport macht der Eifelgemeinde so schnell keine andere Stadt etwas vor. Die 2015 begonnene Aktion der „rot-weiß“ lackierten Bordsteine rund um den Marktplatz und den Kreisel am Ortseingang wurde auch in diesem Jahr wiederholt. Die Optik der Randsteine soll an die „rot-weiß“ lackierten Curbs des Nürburgrings erinnern. Knapp 3.000 Fans säumten die Hauptstraße und bejubelten die 25 Fahrzeuge.

Überraschungsgast Walter Röhrl
Noch bevor die Veranstaltung begonnen hatte erlebten die Zuschauer allerdings eine faustdicke Überraschung, denn plötzlich stand kein geringerer als der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl auf der Bühne: „Ich war heute zu Filmaufnahmen auf der Nordschleife und wurde danach eingeladen zum Adenauer Racing Day zu kommen, wo ich bislang noch nie war“, sagte DSK-Mitglied Röhrl . „Es ist toll, dass die ganze Region hier mit dem 24h-Rennen lebt“, freute sich die Rallye-Ikone und erzählte in humorvoller Weise aus seinem bewegten Leben.