Tourenwagenklassiker starten voll durch

2016 starten Renntourenwagen der Achtziger- und Neunzigerjahre so richtig durch. Beim ‚Tourenwagen Classics’ gehen Legenden vom Schlage eines BMW M3 E30, Ford Sierra Cosworth und Mercedes-Benz 190 an den Start, die in den Glanzzeiten der Gruppe A international für Furore sorgten und auch heute noch die Motorsport-Fans begeistern. Die Besonderheit dabei: Beim Tourenwagen Classics werden wieder richtige Rennen gefahren.

„Das Tourenwagen Classics ist die perfekte Gelegenheit, Tourenwagen, die zu neu für den historischen Motorsport und zu alt für aktuelle Serien sind, in amtlicher Manier auf der Rennstrecke zu bewegen“, sagt der ehemalige BMW-Junior und Mitinitiator Marc Hessel. „Angesprochen sind Fahrzeuge der Gruppe A (DTM 1984-1994), Gruppe N (DTC 1984-1994) sowie die Klasse 2 (STW 1994-1999). Für die Zuschauer bietet sich mit diesen Genrationen an Rennfahrzeugen ein attraktives Teilnehmerfeld.“ Nach der Vorankündigung war das Interesse seitens der Inhaber entsprechender Tourenwagen groß. Die positive Resonanz kommentiert Prinz Leopold von Bayern, der als Schirmherr der Tourenwagen Classics fungiert: „Wir haben sehr viele ernstgemeinte Anfragen erhalten und sind davon überzeugt, dass die Premierensaison packenden Sport bieten wird.“

Auf dem Programm stehen in diesem Jahr vier Veranstaltungen. Den Auftakt bildet die Historic Trophy auf dem Nürburgring (17. bis 19. Juni), ehe ebenfalls auf dem legendären Eifelkurs vom 22. bis 24. Juli der Saisonhöhepunkt im Rahmen der FIA World Endurance Championship (WEC) steigt. Die Saison beschließen zwei Gastspiele im benachbarten Österreich – auf dem Salzburgring (23. bis 25. September) und dem Red Bull Ring (21. bis 23. Oktober) gehen die Tourenwagen ebenfalls an den Start.

Ein wichtiger Punkt im sportlichen Reglement: Eigner können sich das Fahrzeug mit einer Legende von damals teilen. So besteht dank Pflichtboxenstopp die Möglichkeit, sich gemeinsam mit Motorsport-Profis wie Jörg van Ommen oder Roland Asch am Volant abzuwechseln. Jede Veranstaltung umfasst ein Freies Training, zwei Qualifyings sowie ein Rennen über die Distanz von 40 Minuten.

Neben vielen interessanten Rennfahrzeugen haben auch eine Reihe von namhaften Industrieunternehmen – darunter eisenmann Exhaust Systems und Bilstein – die Attraktivität des Tourenwagen Classics erkannt und unterstützen die Serie als Partner. Alle Infos gibt es im Internet unter www.tourenwagen-classics.de.