24h-Rennen: Fast 100 DSKler am Start

Tradition verpflichtet: Auch bei der 47. Auflage des ADAC TOTAL 24h-Rennens vom 20. bis 23. Juni 2019 sind zahlreiche DSKler am Start. Fast 100 Mitglieder des Deutschen Sportfahrer Kreises haben für den Langstreckenklassiker in der Eifel genannt. In mehr als jedem dritten Auto greift auf der legendären Nordschleife ein DSKler ins Lenkrad. Europas größte Vereinigung von aktiven Motorsportlern und Fans stellt 92 Fahrer beim größten Autorennen der Welt – eine imposante Zahl.

DSK-Mitglieder sind am Ring allgegenwärtig: Sie sorgen als Sportwarte der Streckensicherung bei Wind und Wetter für die Sicherheit der Teilnehmer. Aber auch sportlich führt an den DSKlern kein Weg vorbei. Sie bereichern bei der viertägigen Hatz das Rahmenprogramm als Aktive bei der Rundstrecken Challenge (RCN) oder den ADAC 24h-Classics. In allen Klassen des 24h-Rennens sind die Piloten aussichtsreich im Rennen. Die Speerspitze bilden in der SP9 Asse wie Dirk Müller, Frank Stippler, Jörg Bergmeister oder Christian Hohenadel. In der SP10 sind gleich mehrere VLN-Meister für den DSK mit von der Partie: Alexander Mies und Michael Schrey sowie die amtierenden Titelträger Philipp Leisen, Danny Brink und Christopher Rink.

Highlights gibt es in der SP3. Hier ist sogar ein komplettes DSK-Auto gemeldet. Stephan Epp, Gerrit Holthaus, Michael Bohrer und Christopher Bruchmann sitzen für Avia Racing in einem Renault Clio. Mit dem beliebten Opel Manta rasen Peter Haas und Jürgen Schulten neben Volker Strycek durch Brünnchen, Schwalbenschwanz und Pflanzgarten. Nicht fehlen darf in der Cup5 der Eifelblitz von DSK-Präsidiumsmitglied Johannes Scheid. Unter anderem pilotieren Nico Otto, Jörg Weidinger und Nick Wüstenhagen den BMW M240i Racing Cup.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail