Armin Schwarz testet Steer-by-Wire Technik im Rallye-Einsatz

Motorsport ist der Innovationstreiber für die Serienproduktion – damals wie heute. Gleiches gilt auch für das digitale Fahr- und Lenksystem Space Drive von Schaeffler Paravan, denn nach dem erfolgreichen Dauerbelastungstest der Steer-by-Wire Technologie beim ADAC TOTAL 24h Rennen auf dem Nürburgring wird nun Rallyelegende Armin Schwarz ins Lenkrad greifen. In einem Ford Fiesta R5 wird er Anfang November bei der Lausitzrallye seinen ersten Rallyeeinsatz haben. Auch bei diesem Einsatz gibt es zwischen Eingabeeinheit und Lenkgetriebe keine mechanische Verbindung. Ein außergewöhnlicher Härtetest mit extrem schnellen Lenkbewegungen und dreidimensionalen Bewegungsreizen. Damit soll das System noch mehr an seine Grenzen geführt werden und weitere wichtige Erkenntnisse für die Großserienentwicklung liefern.

Für den Rallye-Einsatz hat Schaeffler-Paravan Armin Schwarz angeheuert. „Emotional ist für mich Rallye, ein Fahrgerät zu beherrschen auf einer natürlichen Strecke. Mit Space Drive ist das was ganz Besonderes, weil es eine ganz neue Epoche markiert, was die Lenkungs- oder Fahrwerksentwicklung angeht“, sagt Rallyelegende Armin Schwarz nach dem ersten Test. „Das Auto geht eh wie der Teufel, da brauchst Du auch eine Lenkung, die hinterherkommt. Die Lenkung hat klare Vorteile, weil sie sofort einsetzt, sobald Du etwas tust. Wir programmieren etwas und es reagiert.“

Erste Tests mit dem Ford Fiesta R5 fanden auf dem Area39-Gelände in Gröningen statt. Das im Harzvorland gelegene Rallye-Test- und -Trainingsgelände gehört Armin Schwarz. Er ist bis heute der letzte deutsche Rallyepilot der einen Rallye-Weltmeisterschaftslauf gewann. In dem staubigen Schottergelände erwies sich das Fahrzeug in der Lenkung als sehr robust, wendig und kontrolliert – trotz der sehr schnellen Bewegungen und den Unebenheiten des Geländes.

„Im Off-Roadbereich hat Space Drive noch einmal ganz andere Belastungen auszuhalten, von Unebenheiten, wechselnden Fahrbahnbelägen, Schmutz und Feuchtigkeit, bis hin zu deutlich längeren Distanzen als im klassischen Rennbetrieb“, sagt Roland Arnold, CEO der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG sowie Geschäftsführer der Paravan GmbH, wo das System aus der Behindertenmobilität heraus entwickelt wurde. „Erste Tests im August haben uns gezeigt, dass sich das System als sehr robust – auch unter diesen harschen Bedingungen –  erwiesen hat. Wenn Space Drive den Belastungen der Rallye standhält, dann sind wir auch mit Blick auf die Materialbeschaffenheit der Komponenten einen ganzen Schritt weiter.“

Schwarz selbst wird im Rahmen der 23. Int. ADMV-Lausitz-Rallye, die vom 5. bis 7. November 2020 ausgetragen wird, im Cockpit Platz nehmen, um den Härtetest unter realen Bedingungen zu erfahren. Auf der Beifahrerseite wird mit Dennis Zenz ebenfalls ein DSKler sitzen. Auf das Duo warten zwei fordernde Rallyetage und insgesamt 345 Kilometer Geländepiste mit Schotter und Asphalt.

Da die Steer-by-Wire Technik für den Rallyeeinsatz noch keine FIA Homologation hat, wird der im markanten und typischen Schaeffler Paravan-Design gehaltene Ford Fiesta R5 #03 vor dem Feld auf die Prüfungen gehen aber keine Wertungen bekommen, der Deutsche Motor Sport Bund gab hierfür eine Ausnahmegenehmigung. Das Besondere am Rallyefahrzeug, neben der Zulassung vom DMSB, wird für den Betrieb des Fahrzeuges auch eine Straßenzulassung benötigt. Beides hat der Schaeffler Paravan Technologieträger.

„Es fasziniert mich, an so einem zukunftsweisenden Projekt mitarbeiten zu können“, sagt Schwarz. Die Teilnahme an der Lausitzrallye ist nicht als Comeback mit einer aktiven Teilnahme in den klassischen Wettbewerben und Meisterschaften zu verstehen. Der Offroad-Spezialist stellt sich ausschließlich in den Dienst des Steer-by-Wire-Projektes und fährt im Rahmen der Erprobungen ausgewählte Wettbewerbe. „Du bist nur alt, wenn Du nicht mehr bereit bist etwas Neues zu lernen“, sagt er. „Es ist für mich was ganz Neues. Aber das sind so Dinge, wo man im Alter noch was dazu lernen kann. Alles was einem hilft, nimmst du schneller an, da du dadurch schneller und vor allem sicherer Autofahren kannst.“

FacebooktwittermailFacebooktwittermail