Beeindruckendes Treffen der Vorkriegsrennwagen

Rund 500 Rennwagen aus allen Motorsportepochen bevölkern beim AvD Oldtimer-Grand-Prix vom 12. bis 14. August den Nürburgring. Von Tourenwagen und GTs über Sportwagen bis zu Formelfahrzeugen reicht die motorsportliche Palette, die in insgesamt 20 Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP) zu sehen ist. Besonders viel Zuschauerinteresse wecken dabei traditionell die ältesten Rennwagen des Wochenendes: Es sind die Vorkriegsfahrzeuge, die in der zeitgenössischen Kulisse des historischen Fahrerlagers am Nürburgring perfekt untergebracht sind. Gut 50 der seltenen Rennwagen werden hier zusammentreffen, von denen einige besonderen historischen Wert haben. Dazu gehört etwa das Siegerfahrzeug des ersten Automobilrennens auf dem Nürburgring: Ein Kompressor-Mercedes-Benz 680 S aus dem Jahr 1927. Für die außerordentliche Qualität und Originalität vieler Teilnehmerfahrzeuge sorgt dabei die Kooperation mit dem Allgemeinen Schnauferl Club (ASC).

Viele der ältesten Fahrzeuge des Wochenendes werden beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix eine enge Beziehung zur Geschichte des Nürburgrings haben. Von größtem motorsporthistorischen Wert ist dabei ganz sicher der Mercedes-Benz 680 S von 1927, mit dem der legendäre Rudolf Caracciola beim Eröffnungsrennen der Eifelrennstrecke siegte. Der Hotelierssohn aus Remagen war der erste, der auf der heutigen Nordschleife im „Karussell“ absichtlich den Straßengraben mitnutzte, um schneller durch die enge Linkskehre zu gelangen. Dies gab den Anstoß für den späteren Umbau mit abgeschrägten Betonplatten an diesem Streckenabschnitt – die heutige offizielle Bezeichnung als „Caracciola-Karussell“ erinnert daran. Und auch beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix werden die Vorkriegsrennwagen das Karussell unter die Räder nehmen. Denn neben den beiden GLP auf der Grand-Prix-Strecke stehen für die gut vier Dutzend Teilnehmer der „Vintage Sports Car Trophy & The ASC Trophy“ auch zwei einstündige Ausfahrten auf der Nordschleife am Samstag (ab 8:15 Uhr) und Sonntag (ab 8:35 Uhr) auf dem Programm. Außerdem starten die Teilnehmer am Samstagnachmittag zur traditionellen touristischen Ausfahrt, die 80 Kilometer durch die Eifel führt. Die Besucher haben also viele Gelegenheiten, die wunderschönen historischen Fahrzeuge zu bewundern.

Ein Teilnehmer der ersten Stunde sitzt in einem BMW 328 Die mächtigen Kompressor-Mercedes mit dem Caracciola-680 S an der Spitze bilden eine imposante Gruppe von Teilnehmerfahrzeugen. Sie begegnen in der Eifel ihren traditionellen Rivalen – den Bentleys, die in den 20er Jahren bei den 24 Stunden von Le Mans den Ton angaben. Überhaupt ist es die Vielfalt an Marken, Modellen und Konzepten, die besonderen Spaß macht. So sind auch Hubraum-Zwerge, wie ein Rosengart LR2 Sport (1928) oder der MG PA (1934) mit von der Partie. Eng mit der Geschichte des Nürburgrings verbunden ist auch der legendäre BMW 328, der gleich mehrfach zu sehen sein wird: Er feierte vor 80 Jahren beim Eifelrennen auf dem Nürburgring seine Premiere und entwickelte sich zum Traumsportwagen seiner Zeit. In einem der rund 80 PS starken Sechszylinder wird ein besonderer Teilnehmer sitzen: Uli Sauer aus Iserlohn. Er ist mit seinem 1938 gebauten BMW bereits seit dem allerersten AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Start und wird damit in diesem Jahr zum 44. Mal bei der Veranstaltung dabei sein.

DSK-Mitglieder erhalten übrigens – wie in den vergangenen Jahren auch – einen Rabatt auf die Eintrittskarten zum Oldtimer-Grand-Prix. Die vergünstigten Tickets für DSKler können vor Ort im Dorint Hotel gegen Vorlage des Mitgliedsausweis erworben werden.