Bertram Hornung schreibt Geschichte

Der Porsche Sports Cup feierte auf dem Hockenheimring das große Saisonfinale. Spannende Rennen und Wertungsläufe, volle Starterfelder und viele Besucher sorgten für Festivalstimmung rund um die große Porsche Markenwelt im Fahrerlager. Im Porsche Super Sports Cup krönte sich DSKler Bertram Hornung (Stutensee, 997 GT3 Cup) am Samstag vorzeitig zum Champion. Die übrigen Titel wurden in Hockenheim erst am letzten Finaltag vergeben. Dabei sicherte sich Hornung mit seinem Teamkollegen Lukas Schreier (Augsburg) auch den Titel im Porsche Sports Cup Endurance. Damit ist er zugleich der erste Gesamt-Champion in der Historie der Rennserie, der das Cup-Double einfahren konnte.

Im Porsche Super Sports Cup, dem sportlichen Flaggschiff der Serie, fiel die Entscheidung im Kampf um die Krone bereits am Samstag. Tabellenführer Bertram Hornung genügte Platz drei in der Klasse der 997 GT3 Cup, um sich vorzeitig den Titel im Porsche Super Sports Cup zu holen. Der Pilot des ADAC Nordbaden lag vor dem Rennen am Sonntag uneinholbar in Führung. „Das war eine mörderisch gute Saison. Vorzeitig den Titel zu holen und auch mit den meisten Punkten aller Teilnehmer wieder den Titel als Champion des Porsche Sports Cup in der Tasche zu haben – besser kann es nicht laufen“, erklärte Lokalmatador Hornung. Den Rennsieg sicherte sich Roland Ziegler (Wendelstein, 997 GT3 R) vor zwei Fahrern aus dem Team Attempto-Racing: Jürgen Häring (Bubsheim, 997 GT3 R) und Sven Heyrowsky (Hannover, 997 GT3 R). Damit hatte Ziegler vor dem letzten Rennen des Jahres als Tabellenzweiter einen Vorsprung von gerade einmal 0,2 Zählern auf Verfolger Matthias Jeserich (Berlin, 997 GT3 Cup). Am Sonntag kam es im Kampf um die Vizemeisterschaft zu einem packenden Krimi, der erst in der letzten Runde des Rennens entschieden wurde: Ziegler wurde bei einem Überrundungsmanöver von Verfolger Häring überholt, der kurz danach als Sieger abgewinkt wurde. Das Siegerpodium komplettierte – nach sehenswerter Aufholjagd von ganz hinten – Hermann Speck (Rückersdorf, 997 GT3 R). Zugleich sammelte Jeserich als Sieger in der Klasse 5d mehr Punkte als Ziegler – und wurde damit Vizemeister.

 

Porsche Sports Cup Endurance: Triumph für Bertram Hornung / Lukas Schreier

Traditionell steht zum Abschluss des Rennwochenendes der Sports Cup Endurance mit zwei separaten Läufen über jeweils 50 Minuten auf dem Programm. Sie werden von einer 15-minütigen Boxenstopp-Pause für Reifenwechsel, Tankstopp und eventuellem Fahrerwechsel unterbrochen. In jedem der beiden Rennen gibt es ein zehnminütiges Zeitfenster, in dem das Fahrzeug zum Fahrerwechsel an die Box muss. In Rennen eins siegten Jürgen Häring / Nicolas Armindo (997 GT3 R) vor Hermann Speck / Mario Farnbacher (997 GT3 R) und Klaus Bachler / Stanislav Minskiy, die im 991 GT3 Cup damit zugleich den Sieg in der Cup-Gruppe sicherten. Cup-Platz zwei ging an Matthias Kaiser (991 GT3 Cup). Dritte wurden Bertram Hornung / Lukas Schreier (997 GT3 Cup).

Turbulent verlief das zweite Rennen. Nach einem Neustart hinter dem Safety-Car kam es nach wenigen Runden zu einer weiteren Safety-Car-Phase, um ein havariertes Fahrzeug zu bergen. Als dann 75 Prozent der Renndistanz absolviert waren, wurde das Rennen auch hinter dem Safety-Car beendet. Die Rennleitung hatte sich aus Sicherheitsgründen wegen der schnell einbrechenden Dunkelheit für diese Maßnahme entschieden. Der Sieg ging an Klaus Bachler / Stanislav Minskiy (991 GT3 Cup). Das Siegerpodium komplettierten Hornung / Schreier (997 GT3 Cup) und Edward-Lewis Brauner (997 GT3 Cup). Mit dem zweiten Platz holten sich Hornung / Schreier den Titel im Porsche Sports Cup Endurance. Vizemeister wurde Kaiser vor Josef Stengel (Ellwangen, 991 GT3 Cup). „Das ist ein überwältigendes Ergebnis. Ich kann es noch gar nicht fassen, was in dieser Saison passiert ist“, kommentierte Hornung, der sich als erster Fahrer in der Historie des Porsche Sports Cup das Cup-Double einfahren konnte. Lukas Schreier ergänzte nach einer ausgiebigen Sektdusche auf dem Podium: „Meister – das ist ein geiles Gefühl.“