DSKler Berlandy macht das Dutzend voll

61 Fahrzeuge, 13 Wertungsprüfungen an zwei Tagen und strahlende Sieger. Die ADAC Rallye Köln-Ahrweiler bot trotz Teilnehmerrückgang einmal mehr spannende Rallye-Action zum Jahresende. Der Sieger nach 147,2 WP-Kilometern, wer hätte das gedacht, zum zwölften Mal DSKler Georg Berlandy. „Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr“, kündigte der Sieger im Ziel an. „Ich liebe die Köln-Ahrweiler mit ihren anspruchsvollen Prüfungen einfach und nach je fünf Siegen mit den beiden Asconas

wollen wir das auch im Kadett schaffen.“ Der Stromberger gewann mit seiner Beifahrerin Ulrike Schmitt bei seiner 16. Teilnahme souverän im Opel Kadett C GT/E und fuhr auf zehn Wertungsprüfungen die Bestzeit. Im Ziel betrug der Vorsprung des Rekordsiegers auf die Zweitplatzierten Walter Gromöller und Co-Pilot Klaus Brökelmann mehr als zwei Minuten. Trotz des Rückstands hatte der Westfale Gromöller Grund zur Freude, denn der zweite Platz bei der RKA ist seine bislang beste Platzierung bei der traditionsreichen Rallye im Ahrtal und rund um den Nürburgring. „Hut ab vor Georg und seiner Leistung“, sagte Gromöller. „Hier vor seiner Haustür hatten wir keine Chance, wir haben alles gegeben und sind happy mit der Platzierung! Jeder der bei diesen Bedingungen ins Ziel kam, kann sich sicher als Sieger fühlen.“ Hinter den beiden Opel-Teams kamen in einem BMW M3 E30 Jonas und Gothar Tischner auf Platz drei ins Ziel.

Die Auftakt-WP „Weinbaudomäne“ am Freitagabend gewannen zunächst Michael Küke und Joachim Carl im Porsche 911 RS, die am Samstag mit schnellen Zeiten als Zweitplatzierte in Schlagdistanz zum späteren Sieger-Duo blieben. Aber nach WP 6 mussten Küke / Carl den Sportwagen aus Zuffenhausen mit einem Motorschaden abstellen.

Routinier Jansen gewinnt Youngtimer Rallye Trophy
Jubeln durften am Ende nicht nur die Sieger der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler. Die Rallye im November ist traditionell auch Abschluss und Finale für die Youngtimer Rallye Trophy, die erneut Heinz-Robert Jansen für sich entscheiden konnte. Der 63-Jährige feierte damit nach 2003 und 2008 seinen dritten Titel bei den Quertreibern. In der Gesamtwertung der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler – für Jansen bereits die 24. Teilnahme – kam er zusammen mit Sohn Martin im Opel Ascona B auf den 13. Platz.

Anspruchsvolles und tolles Rallyefest
„Die Rallye Köln-Ahrweiler war bei den schwierigen Witterungsbedingungen einmal mehr eine Herausforderung für die Teams. Wir sind sehr froh, dass wir bis auf ein paar kleine Ausrutscher keine größeren Zwischenfälle zu vermelden hatten“, zog Rallyeleiter Klaus von Barby ein positives Resümee. Auch Organisationsleiter Hans-Werner Hilger von der Scuderia Augustusburg Brühl zeigte sich zufrieden: „Es ist einfach toll zu sehen, wie viele Fans es sich trotz Kälte und Regen nicht nehmen lassen jedes Jahr wieder unsere Veranstaltung zu besuchen. Unser Dank gilt auch den unzähligen ehrenamtlichen Helfern, ohne die solch eine Veranstaltung nicht möglich wäre. Wir freuen uns schon jetzt, alle Teams und Zuschauer im nächsten Jahr zu unserer Jubiläumsausgabe begrüßen zu dürfen. Zum 25. Mal werden wir dann als Ausrichter die Rallye Köln-Ahrweiler veranstalten.“