Letzter Test vor dem 24h-Rennen: Das Qualirennen am Ring

Die Langstrecken-Saison auf dem Nürburgring ist in vollem Gange: Nach zwei Läufen zur VLN Langstreckenmeisterschaft steht am kommenden Wochenende das ADAC Qualifikationsrennen auf dem Programm. Für die Teilnehmer des ADAC 24h-Rennens ist das die letzte Testmöglichkeit unter Rennbedingungen. Für das Wochenende haben sich 103 Fahrzeuge angemeldet. Start zum 6-Stunden-Rennen ist am Sonntag (23. April) um 12 Uhr.

Alleine 30 der 103 Fahrzeuge starten in den Klassen, die um den Gesamtsieg fighten. Audi und Aston Martin, Bentley und BMW, Mercedes-AMG und Porsche treten an, dazu Ferrari, Renault, die bildschönen Glickenhaus-Sportwagen und viele mehr: Die Fans können sich auf eine Vollversammlung der 24h-Favoriten freuen, bei der auch viele Top-Piloten noch einmal wertvolle Praxis auf der längsten und schönsten Rennstrecke der Welt sammeln.

Wie wichtig jede Runde auf der Nordschleife ist, betonen Rennfahrer und Teamchefs immer wieder: Das Kurvengeschlängel durch die Eifelwälder ist so komplex und eigenwillig wie keine andere Rennstrecke der Welt. Und wenn am Himmelfahrtswochenende die Fans zum „Rockfestival unter den Automobilrennen“ strömen, dann wollen sie alle siegen. Das ADAC Zurich 24h-Rennen ist der prestigeträchtige Höhepunkt der Nordschleifensaison. Die Praxis gibt es am kommenden Wochenende reichlich: Inklusive der Trainingssitzungen stehen beim 24h-Qualirennen elfeinhalb Stunden auf der 25,378 km langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife zur Verfügung. Wenn am Samstagvormittag die Breitensportler aus GLP und RCN die Nordschleife bevölkern, ist außerdem die Grand-Prix-Strecke drei Stunden lang für Test- und Einstellfahrten geöffnet.

GLP und RCN am Samstag

Das Wochenende beim 24h-Qualirennen bietet auch sonst ein Revier für Breitensportler. Am Samstagmorgen um 8:15 Uhr wird zunächst die Gleichmäßigkeitsprüfung „Schloss Augustusburg Brühl“ ausgetragen. Um 12:30 Uhr startet dann der Lauf der RCN (Rundstrecken Challenge Nürburgring). Parallel sind auf dem Grand-Prix-Kurs Test- und Einstellfahrten (ab 8:30 Uhr) angesetzt. Für das eigentliche 24h-Qualifikationsrennen rollen samstags ab 16:50 Uhr die Räder. Bis 21:15 Uhr werden zunächst das freie Training und dann das Qualifying absolviert. Am Sonntagmorgen folgt das zweite Qualifying (9:00 – 10:00 Uhr), nach der Startaufstellung (ab 10:50 Uhr) wird das sechsstündige Rennen um 12:00 Uhr gestartet.