Vorläufige Pole-Position für Land-Motorsport

Die Vorjahressieger des ADAC Zurich 24h-Rennens haben sich eine gute Ausgangsposition für das Projekt Titelverteidigung gesichert. Sheldon van der Linde fuhr im Audi R8 LMS von Land Motorsport – Teamchef Wolfgang Land ist seit 1978 DSK-Mitglied – in 8:30,887 Minuten die schnellste Rundenzeit. Das Rennen bestreitet der Südafrikaner zusammen mit seinem Bruder Kelvin, DTM-Champion René Rast und Christopher Mies.

„Ich bin das erste Mal im Dunkeln auf der Nordschleife gefahren“, gestand Sheldon van der Linde. „Mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Wir hätten nicht gedacht, dass wir die vorläufige Pole herausfahren würden. Aber am Ende zählt das Rennen.“

Platz zwei im Nachttraining sicherten sich Patrick Assenheimer, Clemens Schmid, Jeroen Bleekemolen und Raffaele Marciello im Mercedes-AMG GT3 von AutoArena Motorsport. Dritte wurden Markus Winkelhock, Mike Rockenfeller, Christopher Haase und Nico Müller für das Audi Sport Team BWT.

Seine Premiere als Teamchef begeht Timo Bernhard. „Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist das schönste Rennen, das es gibt“, sagte er. „Ich bin selber zwölfmal hier gestartet, habe zusammen mit Manthey-Racing fünfmal gewonnen. Jetzt als Teamchef an der Boxenmauer zu stehen, ist eine vollkommen neue und interessante Situation für mich.“ Sein Fahrerquartett – Michael Christensen, Matteo Cairoli, Jörg Bergmeister und André Lotterer – beendeten die erste Zeitenjagd im Porsche 911 GT3 R auf Rang vier.

Das zweite Qualifying findet am Freitag von 14:55 bis 16:45 Uhr statt. Danach werden ab 19 Uhr im Top-30-Einzelzeitfahren die finalen Startpositionen für den Eifelmarathon ausgefahren.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail